Über die Silvesternacht am kölner Hauptbahnhof

Inspiriert durch die beschissenen Kommentare meiner – politisch im Mainstream verhafteten  –  Arbeitskolleg_innen, habe ich beschlossen mir hier kurz Luft zu machen:
Von den Ereignissen in der Silvesternacht am kölner Hauptbahnhof habt ihr bestimmt gehört oder gelesen. Unabhängig voneinander benennen viele Frauen*, dass ihnen sexuelle Gewalt angetan wurde. Zwar nicht von der selben Person, aber doch am relativ selben Ort zur selben Zeit.

Mich als Betroffene sexueller Gewalt macht es wütend, dass ich jetzt mich nicht einfach darüber freuen kann, dass hier sexuelle Gewalt endlich klar als solche benannt und in den Medien öffentlich thematisiert wird. Sondern ich muss aufpassen, dass ich nicht  in eine Position gerate, in der ich anfange T_äter zu verteidigen, weil ich mich gegen eine rassistische Deutung stelle, wie sie zur Zeit in den Medien verbreitet wird.

Viele Medien berichten von den ’skandalösen Vorfällen‘. Politiker_innen, sowie Polizei äußern sich dazu. Der Polizeipräsident Wolfgang Albers formulierte es als „Straftaten einer völlig neuen Dimension.1 Und der NRW-Landesvorsitzende der GdP, Arnold Plickert sagt: „Das ist eine völlig neue Dimension der Gewalt. So etwas kennen wir bisher nicht“.2
Ehrlich gesagt, das glaube ich nicht. Deswegen habe ich die ’skandalösen Vorfälle‘ auch in Anführungszeichen geschrieben. Ich finde es zwar auch skandalös, aber – mit Einschränkungen – skandalös normal. (Ich werde im Weiteren auf die sexuelle Gewalt eingehen, nicht aber auf die Diebstähle, Körperverletzungen und Raube)

Eine größere Ansammlung von Menschen, in der Männer (möglicherweise haben sie sich vorher darüber abgesprochen, dass dies eine gute Gelegenheit sei) Frauen sexuell belästigen, ist keine Seltenheit. Ja, was hier passiert ist, ist krasser als sonst. Aber in den Medien wird es diskutiert, als ob dem gegenüber eine Gesellschaft stünde, in der es auf öffentlichen Plätzen und in Menschenansammlungen selten bis nie zu sexualisierten Übergriffen käme. Sexualisierte Gewalt bleibt in der Diskussion ein Randphänomen, eine Ausnahme. Aber das ist nicht neu! So viele Frauen* und Mädchen* könnten von so vielen solcher Veranstaltungen, wie Discos, Parties, Universitäten, etc. und den Übergriffen dort erzählen. Und wenn sie es tun gibt es eher selten eine größere mediale Reaktion. Dieses Mal aber gab es sie. Worin unterscheidet sich dieses Ereignis dann von den anderen seiner Art?
Es werden (nordafrikanische? arabische?3 ) POC’s als T_äter benannt (und das rassistische T_äterbild auf sexuelle Gewalt gibt schon vor wer was von wem erwartet). Das macht es weißen Frauen* leichter jemanden als T_äter zu benennen und den weißen Rettern* leichter zuzuhören. (Das viele von den Betroffenen und den Polizist_innen weiß sind, schlussfolgere ich einfach daraus, dass nichts anderes gesagt wurde – es ist nach wie vor die Norm, dass Weiße die Unbenannten bleiben – und ich schließe es daraus, dass die Ereignisse rassistisch diskutiert werden4 .) Dieses Phänomen ist auch nicht neu!

Ich habe einen tiefen Hass gegen alle Vergewaltiger*. Aber ich ich bin nicht einverstanden damit Rassismus zu nutzen, um Vergewaltiger* dran zu kriegen.

Es gäbe noch sehr viel mehr zu diesem Thema (und dazu, wie es öffentlich diskutiert wird) zu sagen. Bezogen auf die Diskussion um sexuelle Gewalt ist dies aber erstmal das dringlichste, was ich dazu los werden möchte.

In dieser Diskussion in den Medien geht es nicht um sexualisierte Gewalt (oder um Diebstahl und Raub). Es geht um rassistische Machtausübung.

  1. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koeln-was-in-der-silvesternacht-am-bahnhof-geschah-a-1070625.html Zugriffsdatum 06.01.2016. Welche Quelle ich im Folgenden für welches Argument herangezogen habe, ist relativ wahllos. Ich wollte damit lediglich verdeutlichen, dass es z.Z. viele Quellen gibt, darunter sogenannte seriöse Zeitungen, die alle viel Blödsinn berichten. []
  2. http://www.focus.de/regional/koeln/silvesternacht-am-koelner-hauptbahnhof-gruppe-von-1000-maennern-fuer-sexuelle-uebergriffe-verantwortlich_id_5188685.html Zugriffsdatum 06.01.2016 []
  3. https://www.tagesschau.de/inland/uebergriffe-koeln-103.html Zugriffsdatum 06.01.2016 []
  4. Wie z.B. bei der Zeit Online http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/koeln-silvester-sexuelle-uebergriffe-raub-faq (Zugriffsdatum 06.01.2016), sowie in den Kommentaren unter dem Artikel. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.